AKTUELLES und MITTEILUNGEN

 

Hier finden Sie die News der Bruneck Aktiv GmbH:

Spiel- und Sportfest der Werkstätten der BZG Pustertal in der Intercable ARENA

Ein Tag ganz im Zeichen des Spaßes und des Miteinanders

 

Am vergangenen Mittwoch, 15. Mai, stand für die Bezirksgemeinschaft Pustertal in der Intercable Arena in Bruneck das diesjährige Spiel- und Sportfest der Werkstätten auf dem Programm. Knapp 100 Betreute aus den Werkstätten Trayah, La Spona, Biedenegg, Taufers, der Kunstwerkstatt Akzent, der Reha-Werkstatt und dem Öko-Service lieferten sich bei 10 verschiedenen Spielen einen spannenden Wettkampf. Nach einem leckeren Mittagessen feierten sie dann bei stimmungsvoller Musik ausgiebig mit ihren Betreuerteams, den freiwilligen Helferinnen und Helfern und der politischen Vertretung. Das Miteinander, der Spaß an Spiel und Sport und das gemeinsame Feiern machten den Tag zu etwas Besonderem.

Fast zwei Monate lang arbeitete eine Arbeitsgruppe aus dem Sozialzentrum Trayah an der Planung des diesjährigen Spiel- und Sportfestes. Es wurden Spiele ausgetüftelt, bei denen nicht nur die Fertigkeiten der Betreuten, sondern auch eine große Portion Glück für das Gewinnen ausschlaggebend waren. Eine passende Location musste gesucht, die Verpflegung und die Preise organisiert werden. Bereits nach dem Verschicken der Einladungen war die Vorfreude auf den Tag bei vielen Betreuten spürbar.

Am Mittwoch, 15. Mai, war es dann endlich soweit. Um 9 Uhr kamen fast 190 Menschen zusammen, um gemeinsam einen aufregenden und tollen Tag zu verbringen. Im Spielparcours wurden zwei Stunden lang Bälle geworfen, Punkte gefischt, Kühe gemolken, Wäsche aufgehängt und und und. Unterstützt wurde die Arbeitsgruppe des Sozialzentrums Trayah bei den Spielen von vielen helfenden Händen der Bezirksgemeinschaft, von der Mitarbeiterin der Arena Bruneck Marion Kehrer, von acht Studenten der Ausbildung zum Sozialbetreuerin mit ihrer Lehrperson Christine Lercher und von zwei Freiwilligen vom Weißen Kreuz.

Nach den Spielen erwartete die Teilnehmenden ein leckeres Mittagessen zubereitet vom Go West Team der Intercable Arena. Gestärkt fieberten die Betreuten dann der Preisverteilung entgegen. Präsident Robert Alexander Steger und Margherita Schöllberger und Martin Seeber vom Bezirksausschuss überreichten allen Teilnehmenden einen Spitzbuben als Medaille, gesponsert von der Bäckerei Happacher aus Sexten und einen Turnbeutel mit Wattkarten, Block und Bleistift, gesponsert von der Firma Intercable.

Für die drei Erstplatzierten gab es einen Pokal, der Vorletzte nahm stolz den „Potzapreis“ entgegen und die drei besten Werkstätten durften sich über ein „Marendesackl“ mit Breatl und Kaminwurzen freuen.

Anschließend an die Preisverteilung gaben dann die freiwilligen Helfer Toni und Raffael an der Tonanlage Vollgas und sorgten mit stimmungsvoller Musik für viel Tanz und Spaß.

Die Leiterin des Sozialzentrums Trayah Doris Wild bedankt sich stellvertretend für den Werkstattleiter Kurt Pipperger bei allen, die zum Gelingen dieses Tages beigetragen und damit für so viele schöne Emotionen bei den Betreuten gesorgt haben.

CRON4: spezielle Angebote im Februar und März

In der Übergangszeit vom Winter in den Frühling bietet das Hallenbad CRON4 seinen Gästen einige Besonderheiten an.

In der Ferienwoche vom 10. bis zum 18. Februar 2024 sind sowohl die Sauna als auch das Hallenbad täglich von 10:00 bis 22:00 Uhr geöffnet. Am Valentinstag, 14. Februar steht eine spezielle Gourmetsauna auf dem Programm.
Die Fastenzeit vom 14. Februar bis zum 28. März wird in der Sauna des CRON4 mit besonderen Entschlackungsaufgüssen begangen. Einen weiteren speziellen Aufguss für alle Väter gibt es zum Vatertag am 19. März.
In den Osterferien vom 28. März bis zum 1. April werden wiederum Sauna und Hallenbad täglich von 10:00 bis 22:00 Uhr geöffnet sein.

Arbeiten im Hallenbad CRON4 abgeschlossen

Die Stadtwerke Bruneck haben als Eigentürmer des Hallenbades CRON4 durch die Preissteigerungen im Energiesektor sämtliche Anlagen auf deren Optimierungspotential hin überprüft und umgehend gehandelt.

„Seit einigen Wochen sind die Arbeiten abgeschlossen, die in erster Linie auf die Reduzierung des Strom- und Wärmeverbrauchs abzielten, und erste Einsparungen machen sich bereits bemerkbar“, informiert der Generaldirektor der Stadtwerke Bruneck, Gustav Mischi. Dies bestätigt auch der Betriebsleiter des CRON4, Arnold Thum, der berichtet, dass die ersten technischen Optimierungen bereits im Laufe des letzten Sommers zum Einsatz kamen und sich bewährt haben.
Insgesamt beinhalteten die Arbeiten eine Photovoltaikanlage, neue Wasserpumpen, ein neues Lüftungsgerät mit Wärmerückgewinnung und die Erhöhung der Sicherheit bei den Chemikalien. Dafür war ein neuer Technikraum notwendig, der in einem Zubau im südöstlichen Bereich des Gebäudes entstanden ist. Dieser kommt auch dem vor wenigen Monaten neu eröffneten Restaurant im CRON4 zugute, das dadurch seine Terrasse erheblich vergrößern konnte. Auch das Restaurant selbst präsentiert sich im neuen Kleid, wobei dort die Stadtwerke lediglich die außerordentlichen Instandhaltungsarbeiten durchgeführt haben. Die Neugestaltung des Restaurants erfolgte durch den Pächter.
Besonderes Geschick erforderte die zeitliche Einteilung der Arbeiten im CRON4, da die Schwimmbadverwaltung stets bestrebt war, die Einschränkungen und Unannehmlichkeiten für die Besucherinnen und Besucher in Grenzen zu halten.

Swim Night im CRON4: Die 12-Stunden-Staffel zu Gunsten des Südtiroler Kinderdorfs

Im Hallenbad CRON4 in Reischach findet am Samstag, 16. und Sonntag, 17. Dezember 2023 die 12-Stunden-Staffel Swim Night für das Südtiroler Kinderdorf statt.

Von Samstag, 20:00 Uhr bis Sonntag, 08:00 Uhr kann für den guten Zweck geschwommen werden. Die Teilnehmer bezahlen lediglich die Startgebühr, der Eintritt ins CRON4 ist frei. Außerdem erhalten die Teilnehmer vom CRON4 ein kleines Frühstück als Dankeschön für ihren Einsatz.

Seid dabei und bildet ein Staffelteam!
Anmeldungen und Informationen unter Tel. +39 340 4731612, E-Mail info@naturstube.it

CRON4 erhält Urkunde für das bestandene Kneipp-Audit

Ende November 2023 ist das Hallenbad CRON4 in Reischach von Kneipp-Bund e.V. aus Bad Wörishofen mit einer Urkunde als anerkannte Einrichtung ausgezeichnet worden.

Das CRON4 ist bereits seit neun Jahren Kneipp-zertifiziert. Die Auditoren haben dem Hallenbad und seinem Mitarbeiterteam bestätigt, dass der Kneipp-Gedanke im Betrieb gut umgesetzt wird: Die Einrichtung erfüllt alle Voraussetzungen für die in ihrem Rahmen möglichen Angebote zur Gesundheitsförderung nach Sebastian Kneipp, so lautet der Text der Urkunde.
Wasser, Pflanzen, Bewegung, Ernährung, Balance sind die fünf Elemente der Kneipp-Philosophie, die sich in den verschiedenen Bereichen des CRON4 wiederfinden. „Wir freuen uns über die Rezertifizierung und die Urkunde, die für uns die Bestätigung dafür ist, dass wir die Kneippsche ganzheitliche Gesundheitsphilosophie für unsere Gäste umsetzen“, betont der Betriebsleiter des CRON4, Arnold Thum.

NOBIS ist BRUNECK AKTIV

Mit 01.01.2024 wird die BRUNECK AKTIV GmbH um einen Betriebszweig reicher. Neben der Eissportanlage ARENA und dem Schwimmbad CRON4 wird auch das Veranstaltungszentrum NOBIS mit den dazugehörigen Aufgabenbereichen Teil der Gesellschaft.

„Somit werden unter dem Dach und der bewährten Führungskompetenz von BRUNECK AKTIV bedeutende Sport-, Freizeit- und Kultureinrichtungen der Stadt Bruneck beherbergt sein, aus denen sich wertvolle Synergien sowohl für die Stadt selbst als auch darüber hinaus ergeben“, so Bürgermeister Roland Griessmair, der diese Lösung angestrebt hat.
Die Aufgaben des Betriebszweiges NOBIS umfassen mehr als die Führung des gleichnamigen Veranstaltungszentrums. Ein Teil der bisherigen Tätigkeiten des Vereins Stadtentwicklung werden von NOBIS übernommen. Diese sind die Führung des Coworking Space startbase, der Infodesk im NOI Techpark, die Vermarktung der Werbeflächen in Bruneck, die Organisation der Trauungen auf Schloss Bruneck, die Betreuung des Veranstaltungskalenders www.bruneckerleben.com sowie Initiativen zur Förderung der „Marke Bruneck“. Christian Tschurtschenthaler wurde vom Verwaltungsrat der BRUNECK AKTIV als delegierter Verwalter für den Betriebszweig NOBIS eingesetzt, weil er als Präsident des Vereins Stadtentwicklung diese Themen bereits bestens kennt. „Wir sehen uns als Teil des Gesamtprojekts BRUNECK AKTIV, das die Marke Bruneck vollinhaltlich verkörpert. Vorausdenkend, ambitioniert, aufgeschlossen, tatkräftig, sportlich-alpin – diese Markenwerte werden durch die Eingliederung in die BRUNECK AKTIV nochmals verdeutlicht“, betont Tschurtschenthaler.

Das NOBIS-Team besteht neben Tschurtschenthaler aus den drei Mitarbeiterinnen Sandra Wiesflecker, die eine Führungsrolle einnehmen wird, Stefanie Peintner und Carolin Winkler, sowie aus den beiden Haustechnikern Giuseppe Carrino und Werner Huber. NOBIS ist die Anlaufstelle für Projekt- und Ideenträger der verschiedensten Bereiche. Mit dem Veranstaltungszentrum wurde eine vielseitig bespielbare Struktur geschaffen, die technisch den Erfordernissen der heutigen Zeit gerecht wird, durch moderne Architektur und zeitlose Eleganz besticht. Am Infodesk im Erdgeschoss des NOI Techpark in der Europastraße und auf der Website www.nobis-bruneck.com können Sie sich über die Angebotspalette des Betriebszweiges NOBIS informieren.

Alfred Valentin, der Präsident der BRUNECK AKTIV GmbH, freut sich über das Vertrauen, das die Stadtgemeinde Bruneck der Gesellschaft entgegenbringt. Das Ganze ist ein Kooperationsmodell zwischen der Autonomen Provinz Bozen–Südtirol, der Stadtgemeinde Bruneck, der NOI AG und eben BRUNECK AKTIV. „Ich bin zuversichtlich, dass mit der vereinbarten personellen und finanziellen Ausstattung ein kultureller und gesellschaftlicher Mehrwert für die Gemeinschaft entstehen kann“, so Valentin. Gleichzeitig betont er, dass die übrigen Bereiche im NOI Techpark in Bruneck, von der NOI AG, der Freien Universität Bozen, dem Netzwerk AES Automotive Excellence Südtirol und dem Restaurant B.Local bespielt und verwaltet werden.

 

vorne von links: Christian Tschurtschenthaler, Sandra Wiesflecker, Stefanie Peintner
hinten von links: Giuseppe Carrino, Werner Huber, Carolin Winkler

Team NOBIS_vordere Reihe v. links nach rechts: Christian Tschurtschenthaler, Sandra Wiesflecker, Stefanie Peintner; hintere Reihe v. links nach rechts: Giuseppe Carrino, Werner Huber, Carolin Winkler;

BRUNECK AKTIV GmbH und Gemeinde: Zusammenarbeit ist notwendig und der Schlüssel des Erfolgs

Bei einem Treffen der Führungskräfte der Stadtgemeinde Bruneck und der BRUNECK AKTIV GmbH sowie des Generaldirektors der Stadtwerke Bruneck Gustav Mischi, am Dienstag, 14. November 2023 im Premiumbereich der Intercable ARENA wurde einmal mehr die Notwendigkeit einer engen Zusammenarbeit bekräftigt, da die Gemeinde und deren Inhouse Gesellschaft BRUNECK AKTIV im Grunde zur selben Familie gehören.

Die BRUNECK AKTIV GmbH ist als Führungsgesellschaft der Eissportanlage Intercable ARENA und des Hallen- und Freibades direkt den Stadtwerken Bruneck unterstellt, die Eigentümer der Anlagen sind und ihrerseits wiederum ein Sonderbetrieb der Stadtgemeinde Bruneck. Durch diesen „Familienbetrieb“ ergeben sich zahlreiche Synergien, deren effiziente Nutzung und deren Ausbau beim Treffen in der Intercable ARENA diskutiert wurden.
Der Präsident der BRUNECK AKTIV, Alfred Valentin betonte, dass die personelle, technische und finanzielle Unterstützung durch die Gemeinde sowohl in der Eissportanlage als auch in den Badeanstalten unverzichtbar und für den Erfolg der Strukturen ausschlaggebend sei. Nur gemeinsam könne es gelingen, Anlagen dieser Größe, die vor allem von der einheimischen Bevölkerung genutzt werden und eine wichtige soziale Funktion erfüllen, effizient zu führen und die Kosten in Grenzen zu halten, so Valentin.

 

Der Kampf um gutes Personal
Sowohl der Generalsekretär der Stadtgemeinde Bruneck, Paul Bergmeister, als auch der Generaldirektor der Stadtwerke Bruneck, Gustav Mischi bekräftigen den Willen, die bereits bestehende gute Unterstützung der BRUNECK AKTIV weiter zu verbessern. Tenor des Treffens war allerdings die immer angespanntere Personalsituation, sei es bei der Gemeinde, wie auch bei BRUNECK AKTIV. Dieses landesweite Problem ist nun auch hier angekommen und alle befürchten, dass das erst der Anfang ist. Die Folge davon ist eine Überbelastung der MitarbeiterInnen, die sich zusehend auch auf das Betriebsklima auswirkt. Valentin dazu: „Das immer höher und mehr in Südtirol ist zum Bumerang geworden und frisst die eigenen Befürworter. Eine zwangsweise Einschränkung der Dienste ist angesichts dieser Situation, die sich immer mehr zuspitzt, auch im Hallenbad CRON4 nur mehr eine Frage der Zeit“, so die Befürchtung von Valentin.

Zufrieden mit der Freibadsaison

Obwohl die Wetterbedingungen nicht immer ganz optimal für den Besuch des Brunecker Freibades waren, fällt die Bilanz des Sommers 2023 zufriedenstellend aus.

 

Insgesamt haben im Zeitraum 12. Juni bis 28. August 2023 33.620 Personen das Freibad besucht, darunter wieder zahlreiche Familien mit Kindern. Gut angenommen wurde auch das sogenannte Frühschwimmerangebot donnerstags ab 6 Uhr morgens. Auch der ermäßigte Eintritt ab 17 Uhr ermunterte zahlreiche Berufstätige die Abendstunden im kühlen Nass und auf der gemütlichen Liegewiese des Freibades zu verbringen.
„Besonderes Augenmerk legen wir immer auf die Preisgestaltung. Der Schwimmbadbesuch ist eine sinnvolle und gesundheitsfördernde Form der Freizeitgestaltung und sollte für möglichst viele Personen leistbar sein. Wir haben uns deshalb auch an der Aktion der Familienagentur des Landes beteiligt und allen Inhabern eines EuregioFamiliyPass Südtirol jeweils montags eine 50 %ige Ermäßigung auf den Eintrittspreis gewährt. Ermäßigte Preise bieten wir immer auch allen Brunecker Bürgern sowie den Bürgern der konventionierten Gemeinden St. Lorenzen, Terenten und St. Martin in Thurn an. Dies gilt sowohl für das Freibad als auch für das Hallenbad Cron4 in Reischach, das täglich von 10:00 bis 22:00 Uhr geöffnet ist“, berichtet der Betriebsleiter der Brunecker Schwimmbäder, Arnold Thum.
Sowohl das Freibad in der Neurauthstraße in Bruneck als auch das Hallenbad Cron4 in Reischach gehören zur Bruneck Aktiv GmbH, die verschiedene Sport- und Freizeitstrukturen in Bruneck führt.

Freibad Bruneck: Wir wollen nicht Polizei spielen!

Im Brunecker Freibad haben sich in letzter Zeit unschöne Vorfälle ereignet, welche die Mitarbeiter dazu zwingen, ganze Gruppen von Jugendlichen ständig an das Einhalten der Regeln zu erinnern und dafür meist nur Hohn und Spott ernten.

„Ein mutwillig zerstörter Wasserhahn, herausgerissene Blumen, fußballspielende Gruppen von Jugendlichen am Beckenrand, die sämtliche Aufforderungen des Bademeisters einfach ignorieren, sind nur einige der Vorfälle, mit denen wir in letzter Zeit zu kämpfen haben. Immer sind es Jugendliche in Gruppen, die dafür verantwortlich sind und vielleicht aus Langeweile, aus Frust oder anderen Gründen keinen Respekt weder vor anderen Personen noch vor den Anlagen haben, die der Allgemeinheit gehören“, so schildert Betriebsleiter Arnold Thum die Situation.
In erster Linie sind es Jugendliche mit Migrationshintergrund, die verantwortlich für diese Vorfälle sind. Dabei sind die Verhaltensregeln am Eingang des Schwimmbades für alle gut sichtbar ausgeschildert und die Mitarbeiter versuchen eh schon, nicht allzu streng mit den jungen Besuchern zu sein. Aber leider müssen sie allzu oft Polizei spielen und sich auf Streitgespräche mit den Jugendlichen einlassen. Trotz allen guten Willens war bereits mehrmals das Einschreiten der Polizeikräfte erforderlich. „Auf mein Ersuchen hin, sind die Polizeikräfte vermehrt im Freibad präsent und führen entsprechende Kontrollen durch. Es wäre falsch von einem generellen Sicherheitsproblem zu sprechen, auch wenn in den letzten Wochen einige Vorfälle zur Anzeige gebracht wurden. Das Freibad ist ein Ort der gesunden Freizeitgestaltung und der Freude für alle Besucher. Der Spaß steht hier im Vordergrund. Es ist aber auch klar: Fehlverhalten oder gar strafrechtlich relevantes Verhalten wird nicht akzeptiert“, betont Bürgermeister Roland Griessmair. Die Kontrollen durch die Polizeikräfte werden auch weiterhin durchgeführt.
Grundsätzlich möchte man die jungen Besucher durch Betretungsverbote nicht langfristig aussperren, zumal sie sich einzeln ja auch oft für ihr Verhalten entschuldigen und guten Willen erkennen lassen. Die Gruppendynamik wird ihnen dann aber zum Verhängnis. Deshalb der Appell der Schwimmbadverwaltung an die Jugendlichen und an deren Eltern: „Das Freibad gehört uns allen und wir alle wollen uns darin wohlfühlen. Dies kann nur gelingen, wenn sich alle an die Regeln halten!“

Italienische Frauenfußballnationalmannschaft zu Gast in Reischach

Noch bis zum 30. Juni 2023 trainieren die Frauen der italienischen Fußballnationalmannschaft im Sportpark Reiperting in Reischach.


Mit ihrer Trainerin Milena Bertolini bereiten sich die 26 Athletinnen auf die bevorstehende Fußballweltmeisterschaft in Australien und Neuseeland vor. Mit dabei sind auch zwei Südtirolerinnen: Eva Schatzer und Katja Schroffenegger, die für Fiorentina bzw. für Juventus spielen.
Wie bereits bei ihrem ersten Trainingsaufenthalt in Reischach 2019, lobten die Azzurre die perfekten Trainingsbedingungen im Sportpark Reiperting in höchsten Tönen. Die Sportanlagen werden von der Bruneck Aktiv GmbH geführt, deren Präsident Alfred Valentin sich besonders freut, dass sie immer wieder von Spitzensportlerinnen und -sportlern für deren Trainingsaufenthalte ausgewählt werden. Dem schließt sich Martin Huber, Präsident des Tourismusvereins und des Gemeinderats: „Ich hoffe, dass Bruneck den Fußballerinnen auch heuer wieder Glück bringen wird wie vor vier Jahren, als sie nach ihrem Trainingsaufenthalt bei der WM das Viertelfinale erreicht haben“, so Huber.
„Es für Bruneck als Sportstadt eine große Freude und Ehre zugleich, die italienische Frauennationalmannschaft zu Gast zu haben. Dies unterstreicht die hohe Qualität unserer Sportanlagen, die neben dem Breitensport immer wieder auch professionellen Mannschaften auf höchstem Niveau optimale Bedingungen bieten. Natürlich fiebern wir mit den Damen der Nationalmannschaft mit und drücken ihnen für die Weltmeisterschaft ordentlich die Daumen“, sagt Bürgermeister Roland Griessmair.

Auf das Trainingslager in Reischach folgt am 1. Juli ein Testspiel gegen Marokko, bevor es dann am 5. Juli weiter zur WM nach Neuseeland geht.

Cron4: Energie sparen durch neue Technik

Im Hallenbad Cron4 sind umfangreiche Arbeiten im Gange, die in erster Linie darauf abzielen den Energieverbrauch zu reduzieren und Kosten einzusparen.

Bis zum 2. Juli 2023 bleibt das Hallenbad noch geschlossen, damit die ersten Bauarbeiten ohne Einschränkungen durchgeführt werden können. „Ende dieser Woche werden die Becken dann mit Wasser gefüllt und ein Teil der neuen Technik kommt bereits bei der Wiedereröffnung zum Einsatz“, berichtet der Betriebsleiter des Cron4, Arnold Thum. Neben der Technikanlage ist auch eine neue WC-Anlage geplant. Weiters wird in die Verbesserung und Sicherheit der bestehenden technischen Anlagen investiert.
Der Präsident der Betreibergesellschaft Bruneck Aktiv GmbH, Alfred Valentin betont: „Wir sind bestrebt, die Sport- und Freizeitanlagen unserer Gesellschaft auf den neuesten technischen Stand zu bringen, da in der laufenden Optimierung der Technik ein beachtliches mittel- und langfristiges Energiesparpotential liegt. Die Einsparungsmöglichkeiten wirken sich letztendlich positiv auf die Preisgestaltung für die Besucher aus.“
Die Arbeiten gehen auch nach der Wiedereröffnung des Hallenbades weiter. Die Schwimmbadverwaltung bittet die Besucher, eventuelle Unannehmlichkeiten zu entschuldigen und ist bemüht, die Einschränkungen in Grenzen zu halten.

Die Badesaison in Bruneck beginnt am 12. Juni

Am Montag, 12. Juni öffnet das Brunecker Freibad in der Neurauthstraße. Es bleibt bis zum 28. August geöffnet.

Die Öffnungszeiten und weitere Informationen finden Sie hier: https://www.cron4.it/de/pools/freibad

Das Hallenbad Cron4 in Reischach bleibt wegen der alljährlichen Reinigungs- und Revisionsarbeiten vom 12. Juni bis zum 2. Juli 2023 geschlossen.

Hallenbad Cron4 weiter auf Energiesparkurs

Mit dem Bau eines neuen Technikraumes Ende Juni 2023 gehen die Maßnahmen zur Senkung des Energieverbrauches im Cron4 in die nächste Runde.

Im Südosten des bestehenden Gebäudes wird ein Erweiterungsbau errichtet, welcher der Optimierung der technischen Anlagen dient und somit einen wesentlichen Beitrag zur weiteren Energieeinsparung leisten wird. „Wir setzen alles daran, um die Einschränkungen des Betriebs durch die Bauarbeiten so gering wie möglich zu halten und werden vor allen in den Nachtstunden arbeiten“, informiert der Betriebsleiter des Cron4, Arnold Thum.
Thum bestätigt außerdem, dass die bereits getroffenen Maßnahmen zur Senkung des Energieverbrauchs gute Früchte tragen. Die neue Photovoltaikanlage funktioniere optimal und ermögliche eine Ersparnis von 120.000 Kw jährlich. Die Beleuchtung wurde nahezu vollständig auf Led umgestellt und auch der nachfrageorientierte Betrieb der Saunen wirke sich positiv auf die Energiebilanz aus. „Weil wir es schaffen, in vielen anderen Bereichen Einsparungen zu erzielen, können wir die Temperaturen, die ja für das Wohlbefinden unserer Gäste wichtig sind, konstant halten“, sagt Thum.

Intercable Arena goes green

Sportstrukturen gelten generell als große Energiefresser und massive Müllproduzenten. Dass es auch anders geht, beweist die Eissportanlage Intercable Arena.

„Bereits vor der Energiekrise haben wir in puncto Energieverbrauch die bestmöglichen Lösungen für die Arena gesucht. Mit den Stadtwerken Bruneck als Eigentümer der Struktur haben wir diesbezüglich natürlich einen zuverlässigen Partner an unserer Seite, der sich laufend um Optimierungen bemüht“, sagt der Präsident der Bruneck Aktiv GmbH, Alfred Valentin.
Auf dem Dach der Intercable Arena befindet sich eine 1.925 m2 große Fotovoltaikanlage, die jährlich Strom für durchschnittlich 118 Haushalte produziert und dabei ca. 185.000 kg CO2 einspart. Die Leistung der Anlage wird im Frühjahr von aktuell 396 kWp auf 500 kWp erhöht. Außerdem ist die Arena eine der ersten CO2-gekühlten Eissportanlagen Italiens. Beim Beleuchtungskonzept wurde selbstverständlich ausnahmslos auf Led gesetzt. Auch die Lüftungsanlage wurde optimiert.

Mehrweg statt Einweg
Sämtlicher anfallender Müll wird selbstverständlich ordnungsgemäß getrennt. Da bei Spielen und Events die Verwendung von Gläsern aus Sicherheitsgründen nicht möglich ist, werden Mehrweg-Kunststoffbecher mit Pfand ausgegeben. Die Initiative dafür wurde vom Betreiber des Restaurants Go West, Patrick Kirchler ergriffen: „Wir haben 20.000 Mehrwegbecher angekauft. Diese werden bei Spielen und Events gegen ein Pfand von zwei Euro ausgegeben und nachher für die Wiederverwendung gereinigt. Da sie mit Eishockey- Motiven bedruckt sind, werden sie auch häufig als Souvenir mit nach Hause genommen“, erklärt Kirchler. Er kann sich durchaus auch vorstellen, die Becher samt Logistik für andere Veranstaltungen zum Verleih anzubieten.
Da es im Restaurant auch immer mal wieder Anfragen für Mahlzeiten „To Go“ gibt, wird auch dafür eine ökologisch vertretbare Lösung geboten. „Wir vertrauen unseren Kunden, geben ihnen im Bedarfsfall das Geschirr mit und lassen es uns zurückbringen, anstatt auf Plastik zurückzugreifen“, so Kirchler.

Verkehr
Auf dem Parkplatz vor dem Stadion stehen vier Ladestationen mit jeweils zwei Anschlüssen für E-Autos zur Verfügung. Die Bemühungen der Arenaverwaltung gehen jedoch in die Richtung, dass die Besucher erst gar nicht mit dem Privatauto anreisen müssen. Das Stadion befindet sich unweit des Stadtzentrums, der Besuch eines Eishockeyspiels oder einer Veranstaltung ist deshalb, falls es die Witterung erlaubt, mit dem Fahrrad möglich oder kann mit einem Spaziergang kombiniert werden. Außerdem ist künftig eine direkte Verbindung zwischen dem Mobilitätszentrum und der Eissportanlage geplant, durch die Besucher von auswärts, die mit Bus oder Bahn anreisen, das Stadion in wenigen Minuten erreichen.

Brunecks Schwimmbäder verringern ihren ökologischen Fußabdruck

Der tägliche Verbrauch von Ressourcen in gut besuchten Sportanlagen, wie es das Hallenbad Cron4 in Reischach und das Brunecker Freibad sind, ist erfahrungsgemäß groß. Groß ist aber auch der Einsatz der Betreiber, die Anlagen so umweltfreundlich wie möglich zu führen.

 

Die Betreibergesellschaft der Bäder, die Bruneck Aktiv GmbH, hat gemeinsam mit dem Eigentümer Stadtwerke Bruneck verschiedene Energiesparmaßnahmen umgesetzt. Die ersten Ergebnisse können sich sehen lassen. „Das Hallenbad wird ausschließlich mit Led beleuchtet. Zudem achten unsere Mitarbeiter darauf, dass keine Lampe unnötig brennt. Die bestehende 100 kW-Photovoltaikanlage wird demnächst ausgebaut. Dadurch erwarten wir uns eine jährliche Einsparung von 400.000 – 500.000 kW“, berichtet der Betriebsleiter des Cron4, Arnold Thum. 
Abgesehen von den technischen Maßnahmen, kann viel auch durch eine akkurate Betriebsplanung erreicht werden. Außerhalb der Hochsaison werden die Saunen je nach Besucherandrang in Betrieb genommen. Dadurch konnten im Jahr 2022 gegenüber 2019 ca. 340.000 kW Strom gespart werden. Das Außenbecken des Hallenbades wird täglich, sei es im Sommer wie auf im Winter, mit einer Isolierplane abgedeckt, um den Wärmeverlust zu minimieren. Dasselbe gilt auch für das Freibad, wo das große Außenbecken bei einer Nachttemperatur von 15 °C mit einer Isolierplane abgedeckt wird, wodurch in den Sommermonaten Einsparungen von ca. 20.000 kW erzielt werden.
Erfreulich wertet Arnold Thum auch die Tatsache, dass die Besucher auf die verschiedenen Einschränkungen im Zuge der Energiesparmaßnahmen, so beispielsweise die zeitweilige Schließung des Solebeckens, durchaus verständnisvoll reagiert haben.

Kein Plastik
Für die Snackausgabe im Saunabereich wird biologisch abbaubares Geschirr verwendet. Tee wird in Tassen ausgeschenkt. Sämtlicher anfallender Müll wird selbstverständlich akkurat getrennt.

Was bringt die Zukunft
Der Präsident der Betreibergesellschaft Bruneck Aktiv GmbH, Alfred Valentin, kündigt die anstehenden Maßnahmen an: „Die neue Lüftungsanlage, die im Laufe des Jahres realisiert wird, bringt eine jährliche Energiekostenersparnis von ca. 90.000 bis 100.000 Euro. In Planung sind weiters neue Pumpen für die Wasseraufbereitung mit einem Einsparungspotential von ca. 30 bis 40 %“, so Valentin. Die Außenbodenheizung im Saunabereich wird künftig mit der Rücklauftemperatur der Fernwärme beheizt, sodass keine Kosten entstehen.

Mobilität und Verkehr
„Hier setzen wir auf das Umweltbewusstsein unserer Besucher. Der Citybus von und nach Bruneck hält direkt beim Hallenbad und verkehrt im Halb- bzw. in der Hauptsaison im Viertelstundentakt. Seit Anfang 2022 führt auch ein Fahrradweg von Bruneck nach Reischach“, so Valentin und Thum.

Die Intercable Arena in Zahlen

2022, nach dem Wegfall der pandemiebedingten Einschränkungen, konnte die Eissport- und Multifunktionsanlage Intercable Arena so richtig durchstarten. Dies belegen auch die Zahlen.

 

Der HC Pustertal bestritt 2022 in der Intercable Arena 35 Heimspiele, davon sechs Pre-Season Games als Vorbereitung auf die Saison 2022/2023. Zudem ein Länderspiel Italien gegen Österreich am 23. April. Die verschiedenen Teams des HC Pustertal Junior (U19, 17, 15, 13, 11, 9 und 7) haben gut 60 Heimspiele und mehrere Turniere mit internationaler Beteiligung in der Intercable Arena gespielt. Insgesamt 67.884 Zuschauerinnen und Zuschauer verfolgten die Spiele des HC Pustertal. Der Zuschauerrekord bei ausverkauftem Haus lag bei je 3.100 Zuschauerinnen und Zuschauern bei den Spielen gegen Bozen am 9. Oktober und Asiago am 30. Dezember.
Vom 28. Mai bis zum 4. Juni fanden in der Arena die 11. Ausgabe des Masters Inline World Cups statt, die 5. Ausgabe des Veterans Inline World Cups und die erstmalige Ausgabe des Legends Inline World Cups. An diesem internationalen Event haben 26 Nationalmannschaften in den Kategorien over 38, over 45 und over 50 teilgenommen.   

9.886 Schülerinnen und Schüler verlegten im Laufe des Jahres 2022 ihre Turnstunden in die Intercable Arena und konnten dort kostenlos ihre Schwünge auf dem Eis ziehen. 25 Mal wurde die Intercable Arena zudem für Events genutzt, die nicht direkt mit dem Eissport in Zusammenhang stehen, darunter der Mathemontag, eine innovative Lehrstunde in Mathematik, ein Videodreh, eine Modeschau, das Raika SumsiFest und verschiedene Businessevents. Am 4. Juli 2022 wurde die Arena zum Etappenziel für die 600 Athletinnen und Athleten aus 40 Nationen des Transalp-Radrennens, bevor sie tags darauf über den Kronplatz nach St. Vigil aufbrachen.
Der Open Day am 29. Oktober 2022 lockte gut 1.500 Besucherinnen und Besucher in das Eisstadion, die sich bei dieser Gelegenheit ein Bild über die modernste Sportanlage Brunecks machen und an Schnupperkursen in den verschiedenen Eissportarten teilnehmen konnten.
Krönender Abschluss des Jahres waren zweifelsohne die Italienmeisterschaften im Eiskunstlauf vom 15. bis zum 18. Dezember 2022 mit insgesamt 66 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die in 16 Bewerben an den Start gingen.

 

BesucherInnenzahlen bestätigen die Bedeutung der Badeanlagen für Einheimische und Gäste

Durchwegs gute BesucherInnenzahlen verzeichneten das Brunecker Freibad sowie das Cron4 mit Hallenbad und Saunalandschaft in Reischach im abgelaufenen Jahr 2022.

 

35.092 Personen besuchten im Zeitraum vom 11. Juni bis 28. August 2022 das Freibad in Bruneck. Das ist die zweithöchste BesucherInnenzahl seit 2014. Das Hallenbad konnte im abgelaufenen Jahr 140.738 BesucherInnen verzeichnen, auch dies ein durchaus zufriedenstellendes Ergebnis, vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass das Angebot aufgrund der Energiesparmaßnahmen teilweise eingeschränkt werden musste. Die Saunen, auch diese mit teils reduziertem Angebot, nutzten 2022 hingegen 85.816 BesucherInnen.

Alfred Valentin, Präsident der Bruneck Aktiv GmbH, zu der neben der Eissportanlage auch die Brunecker Badeanstalten gehören und der Betriebsleiter der Badeanlagen, Arnold Thum, äußern sich zufrieden über den BesucherInnenzustrom. „Die Zahlen zeigen uns einmal mehr, welche Bedeutung die Schwimmbäder für unsere Bevölkerung sowohl in sportlicher Hinsicht und somit für die Gesundheitsförderung, als auch als soziale Treffpunkte haben. Mit gezielten Maßnahmen arbeiten wir weiter daran, die Energiekosten einzudämmen und die Eintrittspreise in die Badeanlagen familienfreundlich zu gestalten“, betont Valentin.

 

Freibad Bruneck

Landesbeitrag bringt Erleichterung für Hallenbad und Eissportanlage

Die Stadtwerke Bruneck erhalten als Eigentümer des Hallenbades Cron4 und der Eissportanlage Intercable Arena einen Landesbeitrag von knapp über 415.000 Euro als kurzfristige Maßnahme zur Abfederung der allgemeinen Teuerung.

 

„Landeshauptmann Arno Kompatscher hat im Zuge der Energiekrise diesen Beitrag für alle Standortgemeinden von Hallenbädern, Eishallen und Eisplätzen in Aussicht gestellt und Wort gehalten. Auch für das Jahr 2023 sind wir bereits im Gespräch, wobei wir uns eine besondere Unterstützung für die Curlinghalle erhoffen, die ja Landesleistungszentrum ist“, berichtet Alfred Valentin, der Präsident der Bruneck Aktiv GmbH, welche die Eissportanlage und das Hallenbad führt.

Sportstätten haben immer auch eine bedeutende soziale Funktion, sie sind Treffpunkt für Menschen aller Altersklassen, fördern Gesundheit und Wohlbefinden. Deshalb setzen die Standortgemeinden alles daran, sie trotz aller Teuerungen für die Bevölkerung offen zu halten. „Gerade aus diesem Grund peilen wir langfristig durch verschiedene Energiesparmaßnahmen, beispielsweise im Photovoltaikbereich, eine dauerhafte Kosteneinsparung ein. Wir sind jedenfalls bestrebt, auch in schwierigen Zeiten die Voraussetzungen zu schaffen, dass die Anlagen offen und für die Besucherinnen und Besucher attraktiv bleiben“, betont der Generaldirektor der Stadtwerke Bruneck, Gustav Mischi.

Cron4

FEUERPROBE BESTANDEN: ITALIENMEISTERSCHAFTEN IN DER INTERCABLE ARENA WAREN EIN VOLLER ERFOLG

Die erste Eiskunstlauf-Großveranstaltung in der Intercable Arena ist Geschichte und das OK-Team kann sie als Erfolg verbuchen.


Vom 15. bis zum 18. Dezember 2022 hat Italiens Eiskunstlaufelite auf dem Brunecker Eis um den Italienmeistertitel gekämpft. Erfolge und Enttäuschungen lagen nahe beieinander. Die Trientnerin Lara Naki Gutmann erlangte ihren dritten Italienmeistertitel in Folge, der favorisierte Meraner Daniel Grassl hingegen musste seinen Titel an Matteo Rizzo abgeben. 


Das interessierte Publikum in der Intercable Arena erlebte jedenfalls Eiskunstlauf vom Feinsten. Dass auch organisatorisch alles wie am Schnürchen lief, war Verdienst des PusterIce Club unter der Führung des Präsidenten Stefano Brunetti, der mit zahlreichen freiwilligen Helferinnen und Helfern ein Event der Extraklasse auf die Beine stellte.


Alfred Valentin, der Präsident der Bruneck Aktiv GmbH, welche die Eissportanlage betreibt, dankt dem Arena-Team mit Betriebsleiter Tobias Hitthaler sowie all jenen, die zum guten Gelingen der Meisterschaften beigetragen haben: „Gemeinsam haben wir die Feuerprobe bestanden und sind zuversichtlich in unserer einzigartigen Struktur mit einem kompetenten Team den Zuschlag auch für weitere sportliche Großereignisse zu erhalten.“ 


Lesen Sie hier die Berichte und Ergebnisse des Italienischen Eissportverbandes FISG:
https://www.fisg.it/figura-ecco-tutti-i-vincitori-dei-campionati-italiani-2023/


Hier sehen Sie einige Eindrücke der Veranstaltung: Link Fotostrecke 

Eiskunstlauf-Italienmeisterschaft: Bruneck ist bereit

Vom 15. bis zum 18. Dezember 2022 finden in der Intercable Arena in Bruneck die Italienmeisterschaften im Eiskunstlauf statt. Der italienische Eissportverband FISG hat im Verein PusterIce Club einen verlässlichen Partner gefunden, der die Austragung dieses Großereignisses möglich macht. Am Dienstag, 6. Dezember 2022 wurde der nationale Bewerb offiziell vorgestellt.

Alfred Valentin, Präsident der Bruneck Aktiv GmbH, der Betreibergesellschaft der Eissportanlage freut sich, dass die Intercable Arena zum Austragungsort der Italienmeisterschaften im sehr beliebten Eiskunstlauf wird, einer Sportart, die wie kaum eine andere Athletik, Eleganz und künstlerische Elemente vereint und die Athletinnen und Athleten von Weltformat nach Bruneck holt.
Der für die Organisation verantwortliche Verein PusterIce Club kann auf 60 Freiwillige zählen, welche die Austragung der Events möglich machen: Athletinnen, Athleten und deren Familienmitglieder, aber auch Studentinnen und Studenten der Uni-Außenstelle Bruneck. „Ihnen allen sowie dem Landeshauptmann Arno Kompatscher, Bürgermeister Roland Griessmair und dem Präsidenten der Bruneck Aktiv GmbH, Alfred Valentin danke ich ganz herzlich für ihre Unterstützung. Diese wunderbare Anlage macht es uns möglich, ein sportliches Großereignis auf die Beine zu stellen, das uns alle begeistert“, so Sandro Brunetti, der Präsident von PusterIce. Eine Videogrußbotschaft verbunden mit einem Dank an die Organisatoren sandte der Vertreter des nationalen Eissportverbandes FISG, Paolo Pizzocari.
Für Bürgermeister Roland Griessmair ist es eine großes Ehre, dass Bruneck den Zuschlag für die Austragung der Italienmeisterschaft erhalten hat. „Es ist zugleich der erste nationale Wettbewerb, der in der neuen Intercable Arena ausgetragen wird. Ich bin überzeugt, dass sich zahlreiche Besucherinnen und Besucher von der Eleganz, mit der die Athletinnen und Athleten zu den Klängen der Musik über das Eis gleiten, begeistern lassen. Ein besonderer Dank gilt dem italienischen Eissportverband FISG, dem PusterIce Club und dem Team von Bruneck Aktiv für die Organisation dieses Events. Bruneck freut sich auf tolle und faire Wettbewerbe“, betonte Griessmair bei der Vorstellung.
Dass auch von technischer Seite alles für das Großereignis bereit steht, bestätigte der Betriebsleiter der Bruneck Aktiv GmbH, Tobias Hitthaler.

An den Wettkampftagen 15., 16., 17. und 18. Dezember finden die offiziellen Trainingseinheiten jeweils am Vormittag und die Bewerbe am Nachmittag statt. Der Eintritt ist frei!

Pressekonferenz

INTERCABLE ARENA. WO SPORT, MODE UND SHOW AUFEINANDERTREFFEN

Mit dem Event „Parajumpers Ice Vibes by GhiaccioSpettacolo“ bestätigte die Brunecker Eissportanlage Intercable Arena am Montag, 21. November 2022 einmal mehr ihren Ruf als Multifunktionsanlage.
 

Parajumpers, ein international renommiertes Modeunternehmen aus dem Veneto, dessen Firmenphilosophie das Zusammenspiel von Design, Qualität, Funktionalität und Tragekomfort ist, hat die Intercable Arena für die Vorstellung seiner Herbst/Winterkollektion 2023 ausgewählt.


Über 80 geladene internationale Gäste begrüßte das Unternehmen zum geschäftlichen Teil der Vorstellung, der sich im Premium-Bereich der Intercable Arena abspielte und in der abendlichen Show „Parajumpers Ice Vibes by GhiaccioSpettacolo“ seinen krönenden Abschluss fand.


Das zahlreiche Publikum konnte kostenlos einer ganz besonderen Eisshow beiwohnen, für die sich der bekannte Choreograph Andrea Vaturi verantwortlich zeichnete und die wahre Größen des nationalen und internationalen Eiskunstlaufs auf die Brunecker Bühne holte, darunter Carolina Kostner, die nach längerer Verletzungspause ihren ersten Auftritt absolvierte und den Amerikaner Philip Warren, der mit außergewöhnlichen Figuren beim Publikum große Emotionen auslöste.


„Für uns als Betreiber der Eissportanlage war es eine große Freude in unserer wunderschönen Anlage ein international bekanntes Unternehmen und Eiskunstlaufstars begrüßen zu können. Wir sind überzeugt, auch in Zukunft die idealen Rahmenbedingungen für Events bieten zu können, die verschiedene Bereiche miteinander kombinieren“, so der Präsident der Betreibergesellschaft Bruneck Aktiv GmbH, Alfred Valentin.  
 

Organisiert und koordiniert wurde die Veranstaltung von Tichè promotion&mice aus Treviso, Technik und Licht vom Unternehme Sirio Tecnologie aus Padova.

ICE VIBES

Präsentation Mode Parajumpers in der Intercable Arena

„Ice Vibes by Parajumpers“ nennt sich die Show die am Montag, 21. November 2022 um 21.00 Uhr in der Intercable Arena stattfindet.

Dabei präsentieren international bekannte EiskunstläuferInnen die neue Modekollektion des renommierten Unternehmens Parajumpers.

BesucherInnen der Veranstaltung dürfen sich besonders auf die Vorführung der Eiskunstläuferin Carolina Kostner freuen. Es ist der erste Auftritt der Grödnerin in der Intercable Arena von Bruneck.

Die Organisation einer solchen Veranstaltung zeigt einmal mehr die Vielseitigkeit der Eissport- und Mehrzweckanlage.

Der Eintritt zur Show ist frei.

Intercable Arena. Vorbereitungen für die Italienmeisterschaften laufen an

Am 16., 17. und 18. Dezember 2022 finden auf Anfrage des italienischen Eissportverbandes FISG in der Intercable Arena die Italienmeisterschaften im Eiskunstlauf statt, nach den Masters im Inline-Hockey das zweite Großereignis seit der Eröffnung der Sport- und Multifunktionsanlage im Herbst 2021.

Um den Athletinnen und Athleten optimale Bedingungen zu bieten, ist es notwendig, die bis dato aus Energiespargründen nicht in Betrieb genommene Außenfläche einzueisen. Der Gemeindeausschuss hat dieser Maßnahme zugestimmt.
„Die Intercable Arena ist von vorne herein so konzipiert worden, dass sie auch Großereignisse, sowohl im sportlichen als auch im Eventbereich beherbergen kann. Die bevorstehenden Italienmeisterschaften stellen in dieser Hinsicht, sozusagen, die Feuerprobe für die Anlage dar und sind zugleich eine Aufwertung für die Sportstadt Bruneck“, so Bürgermeister Roland Griessmair.

Der Präsident der Bruneck Aktiv GmbH, welche die Intercable Arena führt, freut sich auf die Italienmeisterschaften, weil sie besonders für die jungen Athletinnen und Athleten des Eiskunstlaufvereins PusterIce Club ein Highlight sein werden: „Eiskunstlauf erlebt in Italien gerade einen großen Aufschwung. Nicht zuletzt dank der Teilnahme des Meraner Ausnahmeathleten Daniel Grassl dürfen wir uns auf hochkarätige Wettkämpfe freuen, die für das Publikum ein Augenschmaus und für unseren Nachwuchs ein wichtiger Ansporn für die sportliche Weiterentwicklung sein werden“, betont Valentin.

Diese Woche laufen in der Intercable Arena die Vorbereitungsarbeiten für das Großereignis an. Die Organisation der Italienmeisterschaften hat der Verein PusterIce Club unter der Führung des Präsidenten Sandro Brunetti übernommen. Für Brunetti und seinen Verein ist es eine große Ehre und Freude, die wichtigsten Meisterschaften im italienischen Eiskunstlauf im neuen Stadion austragen zu dürfen, das, wie Brunetti sagt „unser zweites Zuhause ist“.

Intercable Arena offiziell eröffnet

Mit einem OPEN DAY für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger ist am Samstag, 29. Oktober die Eissport- und Mehrzweckanlage Intercable Arena in Bruneck offiziell eröffnet worden.

Bei Spielen und Spaß, Führungen und Schnupperstunden, Showacts und Live-Musik konnten sich die vielen Besucherinnen und Besucher des Open Day einen Eindruck darüber machen, was die Intercable Arena alles zu bieten hat.

Beim offiziellen Eröffnungsakt am Nachmittag, mit Segnung der Anlage durch den Dekan Josef Knapp und musikalischer Begleitung durch den Minichor Bruneck, wurde in den Grußworten der Ehrengäste die große Bedeutung der Intercable Arena für das Pustertal und darüber hinaus betont.

Landeshauptmann Arno Kompatscher brachte seine Freude über die Anlage in einer Videobotschaft zum Ausdruck: „Ich wünsche mir und euch, dass diese wunderbare Anlage ein Ort für ganz viele schöne Erlebnisse sein wird. Für Erfolge, für Siege, aber auch für ein Lernen aus den Niederlagen.“

Bürgermeister Roland Griessmair hob in seinen Grußworten die Multifunktionalität der neuen Eissportanlage hervor. „Die Intercable Arena wurde für den Schul-, Breiten- und Leistungssport konzipiert und wenn wir sehen, welch reger Betrieb hier tagein, tagaus herrscht und mit welcher Begeisterung Kinder, Jugendliche und Erwachsene hier Sport betreiben, ist das eine große Freude und Bestätigung zugleich. Ein Dank gilt allen, die zum Gelingen dieses Vorhabens beigetragen haben. Den vielen Nutzerinnen und Nutzern, den Schulen und Vereinen wünsche ich weiterhin viel Freude mit ihrer Tätigkeit in der Eissportanlage und ich freue mich auf viele weitere spannende Sporterlebnisse“, so Bürgermeister Griessmair.

Gustav Mischi, Generaldirektor der Stadtwerke Bruneck und somit Bauherr der Intercable Arena unterstrich vor allem das Glück, das er hatte, einen derartigen Bau begleiten zu dürfen: „Diese Erfahrung war für mich eine große Bereicherung, auch wenn es nicht immer leicht war. Im Herbst 2019 wurden die Bauarbeiten durch die starken Niederschläge beeinträchtigt. Es folgten Covid, Materialknappheit und Preissteigerungen. Dazwischen gab es aber immer wieder viele spannende Ereignisse wie z.B. der Einbau der riesigen Schotterpfeiler für die Fundamente, die rasche Montage der Fertigteile der Tribünen und die spektakuläre Montage des Arena-Daches. Das heutige Ergebnis kann sich sehen lassen.“

Alfred Valentin, Präsident der Bruneck Aktiv GmbH, bedankte sich vor allem bei den vielen Nutzerinnen und Nutzern der Arena, die durch ihre verschiedenen Tätigkeiten die Intercable Arena täglich aktiv beleben und das Publikum begeistern. Ein großer Dank ging abschließend auch an den Betriebsleiter der Arena, Tobias Hitthaler, an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und an alle Beteiligten am guten Gelingen des Open Day.

Organisiert wurde die Veranstaltung in Zusammenarbeit mit den Hauptnutzern der Arena. Das sind der HC Pustertal, der HC Pustertal Junior, der Verein PusterIce Club, der Stocksportverein Bezirk Ost und der Amateursportclub Curling Südtirol Bruneck, sowie der Gastronomie Go West.

Insgesamt ein rundum gelungener Tag, mit vielen Highlights, Emotionen und Eindrücken.

​​​​​​​Photo Credits: Ivan Bortondello

Koordinierte Zusammenarbeit spart Kosten und Zeit

Der Ausbau bewährter und mögliche neue Formen der Zusammenarbeit standen auf der Tagesordnung des gemeinsamen Treffens der Führungskräfte der Stadtwerke Bruneck, der Stadtgemeinde und der Bruneck Aktiv GmbH am Dienstag, 11. Oktober 2022 in der Intercable Arena.

„Im Grunde gehören die Stadtgemeinde, deren Sonderbetrieb Stadtwerke und die Bruneck Aktiv GmbH mit ihren Betriebszweigen Arena und Cron4 zu ein und derselben Familie. Gerade deshalb sind der stetige gegenseitige Austausch und die effiziente Nutzung möglicher Kooperationsformen unerlässlich, sowohl in guten wie auch in den derzeit weniger guten Zeiten, in denen das Sparen und die Steigerung der Effizienz im Vordergrund stehen“, betonte der Präsident der Bruneck Aktiv GmbH, Alfred Valentin. In dieselbe Kerbe schlugen auch der Generalsekretär der Stadtgemeinde Bruneck, Paul Bergmeister sowie der Generaldirektor der Stadtwerke, Gustav Mischi.
Seit Eröffnung der Intercable Arena sind neben den Stadtwerken auch der Stadtbauhof und die Ortspolizei als operative Unterstützung seitens der Gemeinde gefordert. Außerdem ist die Dienststelle Buchhaltung der Stadtgemeinde in die wichtigsten Finanzoperationen des Sonderbetriebes Stadtwerke und somit auch der Bruneck Aktiv Gmbh direkt involviert, wodurch die besten Finanzierungsformen ausgelotet und Potentiale genutzt werden können.  
Die Führungskräfte der Stadtgemeinde Bruneck nutzten das Treffen, um Optimierungen in der Zusammenarbeit aufzuzeigen, vor allem in Bezug auf den zeitlichen Aspekt, konnten sich aber auch viel Lob für die bisher geleistete Arbeit abholen.  

Quelle: www.comune.brunico.bz.it

Die Führungsteams der Stadtgemeinde Bruneck,Stadtwerke und der Bruneck Atkiv GmbH

Energiekrise. Ein Wort in aller Munde

Die aktuelle Energiekrise verlangt nach einer Änderung unseres täglichen Verhaltens. Das gilt für die privaten Haushalte, genauso wie für Unternehmen und öffentliche Einrichtungen. Auch die Bruneck Aktiv GmbH beschäftigt sich seit Monaten intensiv mit dem Thema Energie. „Wir behalten die Entwicklung der Energiekosten in den Strukturen Cron4 und Arena täglich im Blick und treffen laufend neue Maßnahmen zur Energieoptimierung“, sagt Alfred Valentin, Präsident der Bruneck Aktiv GmbH.

Um die Energiekosten etwas abzufedern, sind bisher im Cron4 die Öffnungszeiten eingeschränkt und die Wassertemperaturen gesenkt worden. Inzwischen ist auch das externe Solebecken nur noch zu reduzierten Zeiten zugänglich und einige Saunen und Ruheräume bleiben je nach Anzahl der BesucherInnen geschlossen. Alle geeigneten Dachflächen der Struktur Cron4 werden demnächst mit einer Photovoltaikanlage ausgestattet und im kommenden Frühjahr sind Optimierungsarbeiten an der Luftentfeuchtungsanlage geplant.

Auch die Intercable Arena wird mit zusätzlichen Photovoltaikpaneelen ausgestattet. Da die Struktur noch neu ist und Erfahrungswerte fehlen, wird die gesamte komplexe Technikanlage der Arena täglich beobachtet, um zukünftig weitere Einsparungspotentiale zu ermöglichen.

Sicher ist, dass bis auf Weiteres die Eisaufbereitung in der Außenhalle der Arena entfällt.

„Wir setzen alles daran, um die Angebote für die Bevölkerung nach wie vor attraktiv zu gestalten. Ohne Einschränkungen ist das im Moment leider nicht möglich“, so Präsident Valentin, „aber trotz aller Schwierigkeiten ist das Verständnis, zwar nicht bei allen, aber zum Glück bei den meisten Vereinen und NutzerInnen der Arena da und unsere Bemühungen die Angebote so gut es geht aufrecht zu halten, werden geschätzt.“

Präsident Valentin betont außerdem, dass sofern die Energielage weiterhin ernst bleibt, die Aufrechterhaltung solcher Strukturen und Dienste zukünftig, ohne entsprechender Förderung durch die Autonome Provinz Bozen-Südtirol, nicht möglich sein wird. Umso wichtiger ist es deshalb, dass Eishallen und Hallenbäder als übergemeindliche Infrastrukturen im öffentlichen Interesse eingestuft und vom Land unterstützt werden.

 

Intercable Arena. Vertrag mit dem Amateursportclub Curling Südtirol Bruneck unterschrieben

In der neuen Eissportanlage Intercable Arena ist auch eine Curling-Anlage mit zwei Bahnen realisiert worden, deren Führung nun dem Amateursportclub Curling Südtirol Bruneck übergeben worden ist.
Die Curling-Anlage in der Arena, deren Baukosten zum Großteil vom Land finanziert worden sind, ist nun gleichzeitig auch Sitz des Landesleistungszentrums Südtirol.

Am 1. August 2022 ist ein Dreijahresvertrag zur Führung und Nutzung der Curling-Anlage zwischen den Stadtwerken Bruneck, der Bruneck Aktiv GmbH und dem Amateursportclub Curling Südtirol Bruneck unterschrieben worden. Demnach wird die Anlage vom Amateursportclub geführt, der dafür keine Miete bezahlt, aber die vollen Führungskosten inklusive der Energie übernimmt.
Der Amateursportclub Curling Südtirol Bruneck spielt in der Italienischen Serie B. Der Betrieb der Curling-Anlage in der Arena wird voraussichtlich im September aufgenommen. „Wir sind nun komplett und es ist wunderbar, dass in dieser schönen Eissportanlage so viele Eissportarten vertreten sind und die Arena beleben“, sagte Alfred Valentin, Präsident der Bruneck Aktiv GmbH bei Vertragsunterzeichnung.

Curling zählt zu den Präzisions- und Mannschaftssportarten und ist spätestens seit dem Olympischen Gold des italienischen Curling-Teams im Wettbewerb Mixed Doubles 2022 in Peking auch hierzulande Vielen ein Begriff. Der Präsident des Amateursportclub Curling Südtirol Bruneck, Hubert Trenker, zeigt sich sehr begeistert von der Struktur. „Ich freue mich, dass es nun auch für den Curlingsport losgehen kann. Als olympische Sportart stellt Curling eine große Bereicherung im Leistungs-, Breiten- und Schulsport dar. Nicht zu vergessen sind, durch den Aufbau einer Wheelchair Mannschaft, der soziale Charakter dieser Sportart sowie auch deren Bedeutung für Wirtschaft und Tourismus durch die Austragung von Wettbewerben. Alles in allem eine große Bereicherung für Bruneck und die Region“, so Trenker. Präsident Hubert Trenker kündigte bei Vertragsunterzeichnung auch mögliche Trainingslager der Italienischen Nationalmannschaft im Curling Center der Intercable Arena an. Außerdem soll Curling bald auch den SchülerInnen im Rahmen des Schulsports sowie allen Interessierten durch ausgebildete Trainer ermöglicht werden. Für Informationen dazu, Tel. 348 7509507 Hubert Trenker.

Im Bild von links: Gustav Mischi Stadtwerke Bruneck, Alfred Valentin Bruneck Aktiv GmbH und Hubert Trenker Amateursportclub Curling Südtirol Bruneck

Cron4 wieder geöffnet

Nach den Reinigungs- und Revisionsarbeiten ist das Cron4 nun wieder geöffnet.
Erste Maßnahmen zur Energieoptimierung sind angelaufen.

Die Struktur ist nun wieder zu folgenden Zeiten zugänglich:

Hallenbad täglich von 10.00 bis 22.00 Uhr.

Das Sportbecken am Mittwoch und Freitag von 06.00 Uhr bis 08.00 Uhr.

Sauna von Montag bis Freitag von 13.00 Uhr bis 22.00 Uhr.
Am Samstag und Sonntag sowie an den Feiertagen von 10.00 Uhr bis 22.00 Uhr.
Cron4, Luftaufnahme

Die Bruneck Aktiv GmbH organisiert sich neu

Die neue Organisationsstruktur der Bruneck Aktiv GmbH verspricht eine zukunftsorientierte und dynamische Betriebsführung mit aktuell zwei und künftig drei autonomen Betriebszweigen sowie einer Zentralverwaltung. Der  Verwaltungsrat der Bruneck Aktiv GmbH hat am Donnerstag, 28. April 2022 dem Vorschlag des Präsidenten Alfred Valentin für die Reorganisation zugestimmt.

Die Inhouse Gesellschaft Bruneck Aktiv GmbH führt im Auftrag und nach den Leitlinien der Stadtgemeinde und der Stadtwerke Bruneck und somit im öffentlichen Interesse mehrere Sport- und Freizeitanlagen. Diese werden ab sofort in zwei autonome Betriebszweige mit entsprechenden Betriebsleitern gegliedert: zum einen in den Betriebszweig „Cron 4“ mit Hallenbad, Tierpark und Teilen des Sportparks Reiperting in Reischach sowie dem Freibad in Bruneck, zum anderen in den Betriebszweig „Arena“ mit der Eissport- und Multifunktionsanlage Intercable Arena. Als Betriebsleiter von Cron 4 wurde der langjährige Geschäftsführer Arnold Thum bestätigt. Neuer Betriebsleiter der Intercable Arena ist Tobias Hitthaler, der seit ca. einem Jahr Mitarbeiter von Bruneck Aktiv ist.
Neu ist weiters die Organisationseinheit „Zentralverwaltung“, in der unter der Leitung von Raimund Niederwolfsgruber die komplexe Verwaltungstätigkeit der Inhouse Gesellschaft abgewickelt wird. Die Betriebs- und der Verwaltungsleiter werden mit weitreichenden Entscheidungsbefugnissen und gleichzeitig auch mit der Budgetverantwortung ihres jeweiligen Bereiches ausgestattet. Der Gesamtumsatz der Gesellschaft wird jährlich ca. 5,5 Millionen Euro betragen.
In einem weiteren Schritt wird der Verein Stadtentwicklung Bruneck als solcher aufgelöst und in die Bruneck Aktiv GmbH als dritter Betriebszweig „Stadtentwicklung“ eingegliedert, wobei die bisherigen Aufgaben und Ziele der Stadtentwicklung Bruneck aufrecht bleiben. Neues Aufgabengebiet des Betriebszweiges Stadtentwicklung wird die Führung von Teilen des im Bau befindlichen NOI Techparks werden.
Bei der Sitzung des Verwaltungsrates am 28. April 2022 wurde der Präsident der Stadtentwicklung Bruneck, Christian Tschurtschenthaler als neues Verwaltungsratsmitglied begrüßt. Tschurtschenthaler löst Ivo Pezzei als Vizepräsident ab, dessen Auftrag ausgelaufen ist. Präsident Valentin und Bürgermeister Roland Griessmair dankten Pezzei für seine Tätigkeit in der Gesellschaft, insbesondere für die wertvolle Unterstützung bei der Entwicklung des Projekts der Eissport- und Multifunktionsanlage Intercable Arena.

Quelle: www.gemeinde.bruneck.bz.it

von links: Verwaltungsleiter Raimund Niederwolfsgruber, Vizepräsident Christian Tschurtschenthaler, Verwaltungsrätin Johanna Schmiedhofer Ganthaler, Präsident Alfred Valentin, Betriebsleiter Arena Tobias Hitthaler, Betriebsleiter Cron4 Arnold Thum

Seelsorger aus Bruneck zu Besuch in der Intercable Arena

Dekan Josef Knapp hat gemeinsam mit den beiden Kooperatoren Massimiliano Sposato und Yves Kizito Menanga am 14. März 2022 die Intercable Arena in Bruneck besucht.

Die drei Seelsorger wurden von Präsident Alfred Valentin durch die Anlage geführt. Sie zeigten sich begeistert von der gesamten Struktur und vor allem vom vielfältigen Angebot, das den Kindern und Jugendlichen in der Freizeit und im Rahmen des Schulunterrichtes, vor allem aber auch durch die wertvolle Arbeit der Eiskunstlaufvereine und im Bereich Eishockey geboten wird.

Besonders betonten die drei Seelsorger auch die Wichtigkeit von solchen sinnvollen Freizeitgestaltungen, da diese für eine positive Entwicklung der Kinder und Jugendlichen sehr wertvoll sind und das weitere Leben entscheidend prägen können.

 

 

 

Im Bild: Dekan Josef Knapp und die Kooperatoren Yves Kizito Menanga und Massimiliano Sposato

Hohe Energiepreise. Außenhalle der Intercable Arena schließt früh

Die Energiepreise sind in den letzten Monaten rasant gestiegen. Dies wirkt sich auch sehr stark auf die Führungskosten der Intercable Arena aus.

Die Führungsgesellschaft Bruneck Aktiv GmbH ist bemüht die Anstrengungen für Energieoptimierung und -einsparung zu verstärken. Alle Techniker und Mitarbeiter der Arena haben diesbezüglich bereits entsprechende Anweisungen erhalten.

„Das allein wird allerdings nicht ausreichen, weshalb nun auch auf Verzicht gesetzt werden muss“, so der Präsident der Bruneck Aktiv GmbH, Alfred Valentin.

Aus diesem Grund hat er veranlasst, dass die Außenfläche der Intercable Arena bereits am 11. März, und somit knapp drei Wochen früher als geplant, enteist wird. Die Haupthalle bleibt weiterhin geöffnet.

Valentin hofft auf das Verständnis der Bevölkerung und auf wieder sinkende Energiepreise, um das Eisangebot in der nächsten Saison wie geplant durchführen zu können.

Insgesamt stößt die Arena auf großes nationales und internationales Interesse. Es gehen laufend Anfragen für die Abhaltung von Trainingscamps und Meisterschaften im Eissport ein.

„Wir freuen uns natürlich sehr darüber, werden aber gleichzeitig den entsprechenden Nutzungstarif an die gestiegenen Energiepreise anpassen müssen“, betont Valentin.

Aussenhalle Intercable Arena

Energie und Sicherheit

Der Verwaltungsrat der Bruneck Aktiv GmbH, hat sich in seiner Sitzung am 31. Jänner 2022, besorgt mit den Auswirkungen der rasant ansteigenden Strompreise sowie mit der Sicherheit in den Badeanstalten befasst und die Bilanzvorschau für 2022 entsprechend angepasst.

Die Stromkosten für das Hallenbad Cron4 werden sich vermutlich um ca. 150.000 Euro erhöhen.
Hinsichtlich Energie wird nun alles auf Optimierung der technischen Anlagen gesetzt. Diesbezüglich ist bereits ein Projekt in Auftrag gegeben worden, welches die Modernisierung der Haustechnik sowie die Installation einer Photovoltaikanlage vorsieht. Eine größtmögliche Energieeffizienz ist das Gebot der Stunde. „Ein Hallenbad ohne Photovoltaik ist in Zeiten wie diesen nicht vertretbar“, so der Verwaltungsrat der Bruneck Aktiv GmbH. Das Projekt wird mit Unterstützung der Klimahausagentur der Autonomen Provinz Bozen-Südtirol und im Auftrag der Stadtwerke Bruneck erstellt.

Was die Sicherheit der Bade- und Saunagäste anbelangt, bekräftigt der Verwaltungsrat unter Bezugnahme des jüngsten Badeunfalles in einem Hotel in Natz-Schabs, alle Sicherheitsvorschriften genauestens einhalten zu wollen.
Die Betriebsleitung ist entsprechend angehalten worden, dies auch weiterhin so zu beherzigen.
In Bezug auf die Verantwortung und die Haftung in diesem delikaten Bereich, wird auch ein Rechtsgutachten eingeholt, welches aufklären soll, wer für was in einem hoffentlich nie eintretenden Unfall verantwortlich gemacht wird.
Für den Verwaltungsrat ist jedenfalls eines klar: beim Thema Sicherheit gibt es keine Kompromisse.

Lokalaugenschein im Cron4 zwecks Energieoptimierung

Ein Streifzug durch die neue Intercable Arena

Schulsport in der Intercable Arena – Abkommen mit Landesrat Bessone unterzeichnet

Bruneck, 1. Oktober 2021 - Zukünftig können alle Schulen des Brunecker Gemeindegebiets im Rahmen der Unterrichtstätigkeit die Intercable Arena unentgeltlich nutzen. Die entsprechende Vereinbarung wurde am Freitag unterzeichnet. Das Land Südtirol wird sich im Gegenzug an den Führungskosten der Struktur beteiligen.

Von links: Gustav Mischi, Alfred Valentin, Roland Griessmair, Massimo Bessone, Daniel Bedin

Neuer Namenssponsor für die Arena

INTERCABLE ARENA

Die Firma Intercable GmbH aus Bruneck hat den Zuschlag als Namenssponsor für die neue Arena in Bruneck erhalten. Die Bekanntmachung der Suche nach dem Namenssponsor durch die Bruneck Aktiv GmbH erfolgte vom 15.07.2021 bis zum 16.08.2021 auf der Amtstafel der Webseite der Bruneck Aktiv. Mehrere Firmen haben fristgerecht ein Angebot hinterlegt. Der Mindestbetrag belief sich auf 350.000, - € + MwSt. für eine Laufzeit von fünf Jahren. Der Zuschlag erfolgte an den Meist-Bietenden. 

Die Bruneck Aktiv GmbH bedankt sich für das Interesse und freut sich auf die zukünftige Zusammenarbeit!

Von links: Roland Griessmair (Bürgermeister von Bruneck), Kurt Mutschlechner (CEO Intercable GmbH), Alfred Valentin (Präsident Bruneck Aktiv GmbH)

Intercable Arena. Baufortschritt

Am 24.06.2021 haben sich der Präsident des HC Pustertal, Erich Falkensteiner, der Präsident der Bruneck Aktiv GmbH, Alfred Valentin und der Generaldirektor der Stadtwerke Bruneck, Gustav Mischi ein Bild über den Baufortschritt in der INTERCABLE ARENA gemacht. Begleitet wurden sie dabei von Christoph Ausserhofer von der Firma Unionbau GmbH. Die Bauarbeiten gehen zügig voran und die ARENA präsentiert sich nun schrittweise in ihrem endgültigen Kleid: einer rundum wunderbar gelungenen Struktur. Einige Lieferengpässe von Rohstoffen, für die das Bauunternehmen nicht verantwortlich gemacht werden kann, könnten allerdings eine geringfügige Verzögerung von einigen Wochen bei der Übergabe der ARENA bedeuten. Trotzdem, die Freude überwiegt.

von links: Alfred Valentin, Erich Falkensteiner, Gustav Mischi, Christoph Ausserhofer

Intercable Arena. Unsere Gäste auf der Baustelle

Bruneck ist Sport- und Kulturstadt und hat ein breitgefächertes, attraktives Angebot sowie herausragende Strukturen und Möglichkeiten. Dies gilt es zu erhalten. Es gilt aber gleichermaßen, ehrgeizig daran zu arbeiten, die Qualität der Strukturen und das Angebot permanent zu verbessern. Darin sehen wir unseren Auftrag, zum Wohl aller Bürgerinnen und Bürger.

 

Roland Griessmair
Bürgermeister Stadtgemeinde Bruneck

Die Stadtwerke Bruneck sind ursprünglich als Stromproduktions- und Stromverteilungsunternehmen gegründet worden und haben im Laufe der Zeit zusätzliche Dienstleistungen, wie Trinkwasser- und Fernwärmeversorgung sowie die Abwasserentsorgung und die Breitbandinternetdienste übernommen.
Über die Tochter „Bruneck Aktiv“ wird die Kundennähe weiter gefestigt, indem man sich nun stärker im Bereich Freizeit, sprich körperliche Ertüchtigung und somit Stärkung des eigenen Wohlbefindens, durch die Bereitstellung entsprechender Strukturen einsetzt.

 

Peter Rech
Präsident Stadtwerke Bruneck

Im Auftrag der Stadtgemeinde Bruneck ermöglichen wir Bewegung von Körper, Geist und Seele, als Grundlage für Gesundheit und Wohlbefinden. Rückmeldungen und konstruktive Kritik nehmen wir gerne entgegen. Wir sind bereit, uns laufend zu verbessern und sind aufgeschlossen für neue Entwicklungen und Trends. Nehmt unsere vielfältigen Angebote an, wir freuen uns.

 

Alfred Valentin
Präsident Bruneck Aktiv GmbH